cover.jpg

Impressum

Der Autor

Zitat

Widmung

ERSTES KAPITEL

ZWEITES KAPITEL

DRITTES KAPITEL

VIERTES KAPITEL

FÜNFTES KAPITEL

SECHSTES KAPITEL

SIEBTES KAPITEL

ACHTES KAPITEL

NEUNTES KAPITEL

ZEHNTES KAPITEL

ELFTES KAPITEL

ZWÖLFTES KAPITEL

 

Jacques Berndorf

 

 

Eifel-Feuer

 

 

Kriminalroman

 

 

 

img1.jpg

Originalausgabe © 1997 by GRAFIT Verlag GmbH

E-Book © 2014 by GRAFIT Verlag GmbH,

Chemnitzer Str. 31, D-44139 Dortmund

korrigiert nach den neuen Regeln deutscher Rechtschreibung

Internet: http://www.grafit.de

E-Mail: info@grafit.de

Alle Rechte vorbehalten.

Umschlagillustration: Peter Bucker

eISBN 978-3-89425-826-9

Jacques Berndorf – Pseudonym des Journalisten Michael Preute – wurde 1936 in Duisburg geboren und lebt heute in der Eifel. Er war viele Jahre als Journalist tätig, arbeitete unter anderem für den stern und den Spiegel, bis er sich ganz dem Krimischreiben widmete.

Seine Siggi-Baumeister-Geschichten haben Kultstatus, im Grafit Verlag sind erschienen: Eifel-Blues, Eifel-Gold, Eifel-Filz, Eifel-Schnee, Eifel-Feuer, Eifel-Rallye, Eifel-Jagd, Eifel-Sturm, Eifel-Müll, Eifel-Wasser, Eifel-Liebe, Eifel-Träume und Eifel-Kreuz.

Der Mensch kommt unter allen

Tieren der Welt dem Affen am nächsten.

Georg Christoph Lichtenberg,
Sudelbücher, wahrscheinlich 1768

In memoriam Andreas von Ferenczy

 

Für das Team von Alfred Bauer und
Klaus Schäfer in Daun

ERSTES KAPITEL

 

Der Sommer war sehr heiß, die Tage begannen träge, ein wenig wirkte es so, als sei die Sonne frühmorgens schon müde. Besonders an den Steilhängen war das Gras schon verbrannt, und die Eifler beklagten sich, dass in dieser verdammten Welt aber auch gar nichts mehr seine Richtigkeit habe. Wo kommen wir denn hin, wenn die Toskana Erdrutsche und Überschwemmungen meldet, Südspanien von Schlammlawinen heimgesucht wird, im Tessin grober Hagel die kostbaren Autos zerdeppert und die Behörden in der Eifel verbieten müssen, die Gärten zu gießen und Autos zu waschen? Das ist doch nicht normal, ist das, da kriegt man doch seine Zweifel. Gut, dass die Regierung in Bonn meist so wirkt, als gebe es sie gar nicht, daran ist man ja gewöhnt, aber wenn morgen irgendeiner dieser ungeheuer schnell plappernden TV-Journalisten behaupten würde, die Regierung sei auch für das Wetter verantwortlich, würde das keinen Eifler wundern. Seit wann haben denn Regierende bei uns je etwas richtig gemacht?

Es war frühmorgens kurz nach sechs, als ich im Garten hockte und träge blinzelnd herauszufinden versuchte, welche Form der Teich haben müsse, den ich in diesem Jahr bauen wollte. Da ist viel zu bedenken, vor allem das Spiel von Sonne und Schatten, um tödliche Aufheizungen des Wassers zu vermeiden. Eines war sicher: An die Längsachse müsste ich eine buschige Birke pflanzen, sonst könnte ich meine Frühstückseier im Gartenteich kochen.

»Ich werde Posthornschnecken in Maria Laach besorgen«, erklärte ich meinem Kater Paul, der seiner Lieblingsbeschäftigung auf eine, gelinde ausgedrückt, dämliche Weise nachging. Er versuchte Schmetterlinge zu fangen, mochte sich aber nicht sonderlich bewegen, was die Schmetterlinge sicherlich mit tiefer Dankbarkeit erfüllte.

Paul zwinkerte in den makellos blauen Himmel und hatte nicht einmal einen Blick für mich übrig. Er war sauer auf mich, weil ich seinen Kumpel Momo verjagt hatte, der am Vorabend mit beharrlicher Pfotenarbeit den Eisschrank geöffnet, eine offene Dose Hering in Tomatensoße erbeutet und sie auf dem frisch erstandenen Berber im Arbeitszimmer geleert hatte. Dort hatte er anschließend auch seinen Magen entleert. Ich kann Leute nicht leiden, die bewundernd behaupten, Katzen seien feinfühlig, zurückhaltend, diskret und weiß der Himmel was noch alles. Jedenfalls hatte ich in einem Anfall unkontrollierter Wut versucht, Momo zu fassen, um ihn irgendwie zu bestrafen. Das hatte dazu geführt, dass ich mit dem Kopf gegen die leicht geöffnete Kellertür stieß, was meinem linken Auge eine recht merkwürdige Färbung gab. Ungeachtet der sehr intensiven Schmerzen hatte ich zu einer List gegriffen, die bisher immer gewirkt hatte: Ich hatte das Haus scheinbar ruhig auf normalem Weg verlassen, um dann hinter dem Haus an der Katzenklappe auf Momo zu warten. Er erschien auch, vorsichtig spähend, sah mich harmlos im Gras hocken, dachte etwas völlig Falsches und wollte an mir vorbeiwischen. Normalerweise funktionierte der Trick immer, aber diesmal kam die lange Harke dazwischen, die ich tagsüber benutzt und dann liegen gelassen hatte. Ich landete mit der rechten Schulter auf den Zinken, jubelte kurz und innig der Schöpfung zu, rollte mich in eine fötale Haltung und jammerte lauthals weiter, bis Dinah um die Ecke kam und erklärte: »Du lernst es nie!« Trotzdem schmierte sie mir Hamamelissalbe um das Auge und auf die Schulter. Wie auch immer, ich hatte Momo voodoomäßig verflucht und ihn vom Grundstück gejagt. Er war beleidigt weggeblieben, nicht mehr aufgetaucht, und im Kopfschmerztraum hatte ich ihn höhnen hören: »Du selten blöder Mensch, du!«

»Du willst sicher, dass ich Momo suche, oder?«, fragte ich Paul.

Er sah ganz kurz zu mir hinüber und gähnte unverschämt breitmäulig und arrogant. Dann streckte er mühsam die rechte Vorderpfote nach einem über ihm gaukelnden Tagpfauenauge, das nicht einmal den Bruchteil einer Sekunde in Gefahr geriet. Paul lag in der Krümmung der Lavendelbüsche, die voll in Blüte standen und zusammen mit dem Sommerflieder wahre Heerscharen von Schmetterlingen anlockten.

Ich weiß nicht mehr recht, in welcher zeitlichen Reihenfolge Schmetterlinge aus den Raupen schlüpfen, aber der Betrieb in meinem Garten war geradezu bombastisch zu nennen. Da war zum Beispiel der kleine rostfarbene Dickkopffalter, der mit einer unheimlichen Schlaggeschwindigkeit in die Blüten tauchte. Den kleinen Malvendickkopf gab es auch, dessen Raupen an Himbeersträuchern leben, an Erdbeerpflanzen und Kriechendem Fingerkraut. Die Lavendelbüsche und Dolden des Sommerflieders sahen aus wie die Behälter für Kostbarkeiten, wenn der Große und Kleine Kohlweißling, der Aurorafalter, der Zitronenfalter, der Hauhechel-Bläuling, der Admiral, der Große und Kleine Fuchs und das Tagpfauenauge zum Festmahl anflogen. Das Tagpfauenauge war nicht selten mit etwa dreißig Tieren vertreten, und ein paar ließen sich regelmäßig auf meinen Jeans nieder: Blau passt gut zu ihnen. Und zuweilen kam sogar ein Schwefelvögelchen, obwohl irgendeine Studienrätin in Daun seit Jahren behauptete, die seien in der Eifel ausgestorben. Aber vielleicht kam die Gute selten an die frische Luft.

Paul hatte sich also auf den Rücken gelegt, und in seiner Reichweite bewegten sich ständig etwa zehn Falter. Von Zeit zu Zeit langte er müde nach einem, rührte sich aber nicht, als sich ein Ochsenauge munter oberhalb seines linken Auges platzierte. Paul, so sagte ich mir seufzend, ist eben vollkommen denaturiert, und dass an Katzen gut zu beobachten sei, dass sie einstens zur Familie der Raubtiere gehörten, halte ich für ein Gerücht. Paul zumindest hätte in so einer Familie nicht einen Tag überlebt. Während ich mich solch melancholischen Überlegungen hingab, streckte mein Kater seine Tatze matt nach einem Feurigen Perlmutterfalter, der im Auftrag seiner Sippe vorbeigekommen war, um zu erkunden, was es bei Baumeister so gab.

Da schlenderte Dinah heran, und sie hatte diese unnachahmlich flunschige Miene aufgesetzt, die grundsätzlich andeutet, dass irgendetwas in ihrem Leben höchst quergelaufen ist. Sie ging auch nicht, sie schob sich vielmehr durch das Gras, als sei es unmöglich, die Beine zu heben. Sie grüßte mit einem nicht sehr hanseatisch wirkenden »Moin, Moin« und hockte sich mühsam mir gegenüber. »Wann bist du denn aufgestanden?«

»So gegen fünf«, sagte ich. »Du hast leicht geschnarcht.«

»Tut dein Gesicht weh?«

»Sagen wir mal, ich spüre leicht, dass es irgendwie aus der Fasson geraten ist. Du hast einen Kummer, nicht wahr? Soll ich einen Kaffee machen?«

»Ich will keinen Kaffee, ich will einen Tee. Ich habe keinen Kummer. Was machst du heute?«

»Ich werde vermutlich über Eifler Wasserquellen schreiben und darüber, dass unsere Obrigkeit uns ständig einreden will, wir hätten hier ein kristallklares Nass von besonders hoher Qualität. Haben wir nicht. Ochs, Esel und Katholiken saufen ein saumäßiges Chemiegebräu, ein pures Industrieprodukt. Wir haben den sauren Regen, wir haben die Nitrate, die langsam tiefer und tiefer sickern.«

»Aber wen interessiert das?«, unterbrach sie mich roh.

»Das weiß ich nicht«, gab ich vorsichtig zu. »Was ist denn dein Kummer?«

»Ich habe keinen. Nun rede mir doch nicht ein, dass ich Kummer habe, ich habe keinen.«

»Schon gut, ich bestehe nicht darauf.«

Wir schwiegen uns eine Weile an, dann murmelte sie: »Ich muss mal mit dir reden, ich habe kaum richtig geschlafen.« Sie bewegte unruhig die Hände auf der hölzernen Tischplatte, zwischen ihren Augenbrauen erschien ein scharf ausgeprägtes V, und sie schloss für eine Sekunde die Augen. Dann sah sie mich an, sagte aber nichts.

»Du schläfst schon seit vielen Tagen nicht richtig«, murmelte ich. Ich roch die Gefahr, sie meinte es ernst.

Plötzlich hatte ich das ekelhafte Gefühl vollkommener Hilflosigkeit. »Lass es raus.«

»Es ist so, dass ich … Ich glaube, ich muss mal eine Weile weg von hier.«

Paulchen kippte in der Längsachse zur Seite, stellte sich langsam wie ein alter Mann auf die Beine und hüpfte dann erstaunlich elastisch auf ihren Schoß. Er drehte sich ein paarmal und ließ sich nieder, um genussvoll die Augen zu schließen.

»Was meinst du mit eine Weile?«

»Das weiß ich nicht«, entgegnete sie und schubste Paul von ihrem Schoß. »Das weiß ich eben wirklich nicht. Das muss ich ausprobieren.«

»Und wo willst du hin?«

»Das weiß ich auch nicht. Jedenfalls jetzt noch nicht.«

»Seit wann denkst du drüber nach?«

»Seit vorgestern. Ich dachte: Das geht vorbei. Aber es geht nicht vorbei. Ich hocke in einem Loch und komme nicht heraus. Scheiße!«

»Unsere Geschichte ist also vorbei?« Das war eine schwere Frage, eigentlich war es eine unmögliche Frage, aber wahrscheinlich wirkte ich trotzdem sehr ruhig.

»Nein, nein, nein. So meine ich das nicht. Ich will überlegen.«

»Was willst du denn überlegen?«

»Was ich aus meinem Leben mache. Ich meine, ich muss irgendetwas tun, um auf die Hufe zu kommen. Ach, Scheiße, Baumeister. Ich lebe hier mit dir, von deinem Geld. Und wenn ich einen Auftrag kriege, kriege ich den, weil du das vorher geregelt hast. So kann ich nicht mehr leben, Baumeister, so nicht.«

Es tat irgendwo in meinem Bauch weh, und ich konnte nicht einmal behaupten, dass ich vorher ahnungslos gewesen war. Es schwelte seit Langem in ihr, ich hatte es gewusst. »Du willst also weg, um Eigenständigkeit zu erlangen?«

»Ja.«

»Wann?«

»Ich weiß es nicht. In den nächsten Tagen.«

»Und du weißt nicht, wohin?«

»Ich habe gedacht, ich fahre mal nach Ossiland. Irgendeine Redaktion in irgendeinem Kaff wird mich schon nehmen.«

»Du bist verrückt. Freie Jobs gibt es auch da nicht.« Ich hatte einen Kloß im Hals und wusste, dass alle Argumente nichts nutzen würden. »Das kommt etwas … das kommt etwas plötzlich.«

»Ich muss es aber tun, Baumeister«, sagte sie klar und kräftig.

»Und wann soll das stattfinden? Ich meine, es würde mich quälen … also ich denke …«

»Ich kann heute schon abhauen. Das ist dir lieber, nicht?«

»Du lieber Gott«, brüllte ich. »Hau ab! Nun hau schon ab.«

Sie hatte ganz weite, erschreckte Augen und starrte mich entsetzt an. Sie stand auf und ging durch das viel zu lange Gras davon. Sie murmelte etwas wie: »Ich bin schon weg«, ehe sie um die Ecke bog und verschwand.

Eine Stunde später knatterte ihr Käfer, und sie fuhr vom Hof. Sie hatte sogar ihre Seite des Bettes abgezogen, und sie hatte einen Brief an mich auf den Wohnzimmertisch gelegt.

Sie musste ihn Tage vorher geschrieben haben, denn er war sehr lang, sehr logisch und vollkommen verrückt. Sie schrieb, dass sie mich noch immer liebe, aber sehr große Furcht davor habe, in Unselbstständigkeit zu versacken.

 

Und es war immer mein höchster Wunsch, Baumeister, eine sehr selbstständige Person zu werden. Und das will ich wenigstens versucht haben. Du behauptest immer, ich hätte unzweideutig Talent. Ich gehe den Beweis suchen.

 

Sie schrieb, die Zeit mit mir sei die schönste ihres Lebens gewesen, aber um sie zu retten, müsse sie diese Zeit unterbrechen. Und ich solle beruhigt sein.

 

Ich weiß, Baumeister, dass dir das sehr wehtut und dass du unter Deinen Fantasien leiden wirst. Aber es steckt kein anderer Mann dahinter. Wünsch mir Glück, Baumeister. Ich wünsche mir, dass ich bald wieder in der Eifel bin.

 

»Heilige Scheiße!«, schrie ich. »Das darf doch nicht wahr sein, sie hat ja nicht mal genügend Geld, um sich ein Brot zu kaufen!«

Paul hockte in Dinahs Sessel und starrte mich an, als wollte er sagen: »Was regst du dich auf? Sie hat so entschieden, und also müssen wir damit leben.«

»Die ist doch bescheuert«, schrie ich weiter. »Die ist vollkommen abgedreht! Die meint, sie kann irgendwann wieder auftauchen, und alles ist in Butter. Nichts wird jemals wieder in Butter sein, verdammt noch mal. O Gott!«

Ich wanderte durch das Haus, treppauf, treppab, schaltete die CD-Anlage ein, und der saublöde Louis Armstrong röhrte zum Klavier des Oscar Peterson »What a wonderful world!«. Ich warf mit der Fernbedienung nach der Anlage, aber Armstrong ließ sich nicht stören und wurde dann von der bieder-hausfraulich wirkenden Phoebe Snow abgelöst, die sehr aufmüpfig »Teach me tonight« und »Love makes a woman« in den Äther schickte.

Ich stand im Keller und starrte auf den Haufen Feuerholz, ohne zu wissen, wie ich dorthin gekommen war. Ich stand auf dem Dachboden und blickte in das Chaos unserer Geschichte, die seltsam klar und heiter verlaufen war. Ich sah den Staub in den Sonnenstrahlen tanzen, die wie Messer durch die Ritzen zwischen den Dachpfannen stachen.

Irgendwann hörte das Fieber auf, und irgendwann spürte ich erschrocken, dass ich weinte. »Diese blöden Beziehungskisten«, sagte ich in die Stille, und meine Stimme kam mir sehr fest vor.

Gegen Mittag beschloss ich, den General zu besuchen. Er war ein freundlicher, fairer Mann, er hatte keine Ahnung von Dinahs Existenz, und ich würde nicht in Versuchung kommen, ihm irgendetwas vorzujammern. Der General war nichts anderes als ein Eifelfreak wie ich, die Eifel war das Band zwischen uns, und niemals würde ich ihn interviewen, weil zu viel Geschwätz in meiner Branche unweigerlich zu Beliebigkeit und Lieblosigkeit führt.

Aber dann fühlte ich mich so elend, dass ich fürchtete, dem General durch beharrliches Schweigen auf die Nerven zu fallen. Ich konnte ihn buchstäblich fragen hören: »Sagen Sie mal, weshalb sind Sie eigentlich rübergekommen, wenn Sie ohnehin kein Wort sagen wollen?« Er konnte so wunderschön scharfkantig ironisch sein. Also war die Idee nicht gut. Aber welche Idee war gut? Ich dachte an Rodenstock an der Mosel und daran, dass er seit mindestens sechs Wochen abgetaucht war und nichts von sich hören ließ. Natürlich würde er nach Dinah fragen, weil sie so etwas wie seine Ziehtochter war, aber ich könnte mit irgendwelchen Belanglosigkeiten kontern. Zum Beispiel behaupten, sie sei zu ihren Eltern gefahren. Ich rief ihn also an, aber niemand hob ab, weder der olle Rodenstock noch seine höchst überraschende Freundin Emma aus Holland, die in ’s-Hertogenbosch stellvertretende Polizeipräsidentin war. »Sie sind wahrscheinlich in ihrer Wohnung in Holland«, sagte ich laut und rief dort an. Aber auch dort meldete sich niemand. Da hockte ich mich an den Küchentisch und las die Zeitungen der letzten drei Tage. Das tue ich immer, wenn ich absolut nicht weiß, wie es weitergehen wird.

In Belgien machte der Skandal um die Kinderschänder gewaltigen Lärm, und ganz Europa schien auf das kleine Land zu starren, als berge es hinter bigotter Harmlosigkeit gewaltige Gefahren, halte seltene Monster mit blutigen Zähnen bereit, sei irgendwie letztlich schuld an dieser moralisch-ethischen Sauerei. Meine Kolleginnen und Kollegen fanden vor Abscheu triefende Sätze, als sei Belgien das Zentrum dieser Welt für sexuell pervertierte Erwachsenencliquen und Pornofilmer mit kleinen Mädchen als Hauptdarstellerinnen. Vielleicht sollte das Familienministerium etlichen Redaktionen ein paar Betriebsausflüge nach Manila oder Bombay spendieren, um die Praxis aufzufrischen und anschließend im eigenen Land genauer hinsehen zu können.

Ich spürte, wie ich langsamer zu atmen begann und allmählich in ruhigeres Fahrwasser geriet. Ich sagte zu Paul, der auf der Fensterbank lag: »Sie wird wiederkommen, weißt du. Sie wird spätestens morgen vor der Tür stehen und in die Küche gehen und einen mexikanischen Apfelkuchen backen. Und natürlich kriegt ihr eine Sonderration Rinderleber, richtig schön blutig.« Im gleichen Augenblick wusste ich, dass genau das nicht geschehen würde, aber es tat gut, gegen die atemlose Stille in mir anzureden, und plötzlich mochte ich mein Haus nicht mehr und dachte erneut an den General Otmar Ravenstein, atmete wieder hastig und hatte nur den einen Wunsch, möglichst schnell aus diesem Haus und diesem Dorf zu verschwinden. Dann dachte ich, dass Dinah vielleicht irgendeine Panne mit ihrem alten Auto haben könnte und mich zu erreichen versuchte. Also blieb ich und las weiter Zeitungen, bis das Telefon schrillte und ich in Panik auf den Küchenfliesen ausrutschte.

»Baumeister hier.«

»Hier ist Maria Hermes aus Jünkerath. Sagen Sie mal, Sie sind doch Journalist. Und wir hier haben in Jünkerath die Hauptstraße, Sie wissen schon, die Straße, die seit Jahren eine Baustelle ist. Und da wollte ich mal fragen, ob Sie nicht darüber schreiben können. Und ich habe dazu was zu sagen, weil ich bin nämlich Anlieger.«

»Das geht jetzt nicht«, sagte ich freundlich. »Können Sie mich in den nächsten Tagen noch einmal anrufen?«

»Das mache ich gerne«, erwiderte sie kriegerisch. »Ich bin nämlich Anlieger, und mein Mann sagt schon lange, er hätte die Schnauze voll, also er würde das nicht mehr mitmachen, würde er das. Und ich soll auch noch fragen, was das denn kostet.«

»Was was kostet?«, fragte ich verblüfft.

»Na ja«, krähte sie fröhlich. »Wir müssen doch wissen, was das kostet, wenn Sie drüber schreiben.«

»Das kostet nichts«, hauchte ich. »Bis die Tage denn.«

Ehe ich ins Badezimmer ging, um mir mannhaft ein menschliches Aussehen zu geben, las ich noch in der Süddeutschen den Bericht über Ewald Herterichs Tod. Ich wusste schon alles darüber, denn er war einer der wenigen Politiker, die ich gemocht habe. Er hatte eine sehr verständnisvolle Art gehabt, mir die Schliche und Schleifen der Politik in Bonn und anderswo zu erklären, bis ihn vor ein paar Monaten die Europäische Union zusammen mit der NATO zum Verwalter einer Stadt im ehemaligen Jugoslawien gemacht hatte. Er sollte die Infrastruktur aufbauen, sollte den Frieden bewahren, sollte die Menschen friedlicher stimmen, sollte ihnen zeigen, dass Frieden sich lohnt. Er war mit den Worten abgeflogen: »Ich werde versuchen, das Beste daraus zu machen.«

Sein Start war furios gewesen, seine Unerschrockenheit sehr schnell Legende. Vor vier Wochen hatten sie ihn am helllichten Tag mitsamt seinem Chauffeur in die Luft gejagt, als er gerade eine neue Brücke einweihen wollte. Ich erinnerte mich, wie ich entsetzt und bleich vor dem Fernseher gesessen hatte, wie Dinah mich ansah und erschrocken fragte: »Was ist denn mit dir?« – »Ich kannte den gut«, erklärte ich tonlos. »Aus irgendeinem Grund kommen die Besten immer vorzeitig um. Er war erst lächerliche fünfundvierzig.«

Seiner Frau hatte ich geschrieben und eigentlich nicht gewusst, was man in solchen Ausweglosigkeiten schreibt. Es gab nicht einmal ein Foto seiner Leiche, jemand im Fernsehen hatte kühl gesagt: »Es hat ihn zerrissen, es zerriss ihn im Bruchteil einer Sekunde.« Das offizielle Bonn sonderte Offizielles ab, der unvermeidliche Satz vom Mann, der sich ums Vaterland verdient gemacht hat, wurde stark strapaziert. Ich erinnerte mich, wie wir durch die Rheinauen spaziert waren, um in Godesberg Kaffee zu trinken. Ich erinnerte mich, ihn gefragt zu haben: »Was wünscht sich der Abgeordnete Herterich von seinen Wählern?« Er konnte grinsen wie ein übermütiger Gassenjunge. »Nichts«, hatte er gesagt. »Nichts, außer der Fähigkeit, nicht alles zu glauben, was ich ihnen erzähle.« Dann war er plötzlich tot, dann hatte es ihn zerrissen, und er war für ein paar Tage zum Star meiner Branche avanciert. »So eine Scheiße«, sagte ich laut. Endlich ging ich mich rasieren, denn nun wusste ich, dass Dinah nicht zurückkehren würde, nicht so schnell jedenfalls.

Ich stellte den Katzen genügend Wasser und Trockenfutter vor die Kellertür, damit sie notfalls für ein paar Tage versorgt waren. Paul machte einen deprimierten Eindruck, weil er selbstverständlich wusste, dass er bis zu Momos Rückkehr allein sein würde. Das gefiel ihm nicht. Ich streichelte ihn noch einmal und sagte einigermaßen mutig: »Da müssen wir jetzt durch, mein Lieber.« Dann fuhr ich.

Normalerweise nehme ich zum General die direkte Strecke über Nohn und Adenau zur Hohen Acht. Da aber die Möglichkeit bestand, dass er ein Mittagsschläfchen machte oder so etwas wie eine Siesta einlegte, beschloss ich, einen Schlenker durch das Ahrtal zu machen, um dann gutbürgerlich zum Nachmittagskaffee bei ihm aufzutauchen, obwohl ich zu wissen glaubte, dass er gar nicht gutbürgerlich war. Ich fuhr also über Kerpen nach Niederehe, nach Nohn und weiter in Richtung Ahütte im Ahrtal. Dann ging es nach rechts an der Ahr entlang bis Müsch, schließlich auf Schuld und Insul zu. Hier oben ist der Fluss noch klar und besitzt die liebenswerte Unordentlichkeit eines in vielen Mäandern durch das Tal ziehenden Wasserlaufs, von dem nicht genau zu sagen ist, ob sein Bett im nächsten Jahr noch dasselbe sein wird. Es war heiß, und die Hänge detonierten in Gelb, der Ginster blühte. Vor Fuchshofen rechnete ich mir aus, dass ich zu früh beim General sein würde, und hielt an. Ich ging durch die Wiesen rechter Hand und hockte mich an die Ahr, die in jedem Jahr um diese Zeit ein kleines Wunder parat hält. Es heißt großartig Hydrocharis morsus-ranae, aber man kann es auch den Gemeinen Froschbiss nennen. Ein weißes Blütenmeer schwimmt auf dem Wasser, wundersame große schwankende Teppiche.

Ich stopfte mir eine Pfeife und paffte vor mich hin, ehe ich weiterfuhr und die Steilhänge bei Fuchshofen erreichte. Schiefernasen im Gestein sind hier die Standorte der Steingewächse, deren Farben von leuchtend hellem Grün bis zu tiefem Violett reichten. Das Altrosa der blühenden Wiesengräser hob sich klar von den unendlich vielen Grüntönen der Wälder ab. In der Eifel begreift man schnell, woher die Schneider dieser Welt ihre Farben haben. In Dümpelfeld zog ich links Richtung Altenahr weiter und war ein paar Kilometer lang von wild gewordenen Bikern umgeben, die in der Nähe des Nürburgrings grundsätzlich so tun, als bestehe nicht die geringste Möglichkeit, eine Geschwindigkeit unterhalb der 130er-Marke zu wählen. Dazu gesellten sich ein paar mit dem Gaspedal spielende Jungmechaniker, die unbedingt den Bikern zeigen wollten, dass sie auch ganz schön schnell sein konnten. Diesen Teil der Strecke muss man mit Demut nehmen. Augen weit auf, behutsam durch und jeden Wutanfall im Keim ersticken. In Ahrbrück verließ ich die Arena der motorisierten Idioten und nahm den Weg über Kesseling, Weidenbach, Herschbach und Kaltenborn. Ich kam gewissermaßen durch die Hintertür zum General, und es war Punkt fünfzehn Uhr, als ich auf Hochacht zurollte und nach links unter die gewaltigen Buchen einbog.

Natürlich habe ich mich später gefragt, ob ich geahnt hatte, welch blutige Katastrophe mich erwartete. Ich habe es nicht geahnt. Es war ein heißer makelloser Sommertag. Dinah war gegangen, und ich flüchtete jetzt vor mir selbst. Ich war beileibe nicht gut gelaunt und hatte allen Grund, die Welt zu verfluchen. Ahnungen hatte ich schon deshalb nicht, weil meine Realität ziemlich beschissen war und die Aussicht auf Besserung gleich null. Es gibt eben Tage, da bin ich ein Magnet für Unglück. Dies war so ein Tag.

Hier, oberhalb Adenaus, hatte der General Otmar Ravenstein seine Jagdhütte in den Dom achtzigjähriger Buchen gesetzt. Es war ein kaum glaublicher Ort, einer, der selbst Atheisten ganz stumm machte.

Das Haus war ein zwölf Meter langer und acht Meter breiter Bau, mit dem Giebel zur Straße hingesetzt, vollkommen aus Holz. Die Leute in der Gegend erzählten voll Hochachtung, der General habe unnachgiebig darauf bestanden, wegen des Baus keinen einzigen Baum zu fällen, was ihm mit zwei Ausnahmen auch gelungen war. Die beiden Buchen hatten weichen müssen, damit ein kleiner Baukran seine Arbeit aufnehmen konnte. Das Ergebnis war ein unaufdringliches Haus mit einem ganz eigenen Charakter. Es wirkte so, als sei es direkt aus dem Boden gewachsen. Sein Garten war der Wald, und wenn ich je eine Idylle beschreiben müsste, würde es dieses Haus sein.

Die Sonne tanzte auf dem Waldboden, formte große, goldene Teiche. Die hohen Bäume rauschten sanft, sonst war es unwirklich still. Zwischen großen Moospolstern waren Frauenfarn und Adlerfarn hochgeschossen und bildeten hellgrüne Zungen gegen das leicht dämmrige Licht. Hohe Halme des Nickenden Perlgrases wiegten sich sanft. Hinter der Haustür, die grundsätzlich offen stand, wenn der General im Haus war, gelangte man in eine Art Windfang, der gleichzeitig als Garderobe diente. Das Haus bestand aus zwei sehr großen Räumen, einer im Erdgeschoss, einer im Dachgeschoss. Unten waren vom Wohnraum zwei kleine Gelasse abgetrennt: eine Küche, ein Bad. Erdgeschoss und Dachgeschoss waren mit einer Wendeltreppe verbunden, deren Stufen aus fünf Zentimeter dicken Ulmenbohlen geschnitten waren.

»Hallo«, rief ich.

Keine Antwort. Ich stand im Windfang, wollte nicht so einfach weiter in das Haus hineingehen. Ich dachte an die kleine Terrasse auf der gegenüberliegenden Seite des Hauses, machte kehrt und ging vorne um den Bau herum. Die drei großen doppelflügeligen Türfenster des Wohnraums standen weit offen, davor auf der kleinen Terrasse aus Vulkanasche befand sich ein schöner Holztisch, darauf eine Flasche Rotwein, daneben ein gebrauchtes Glas.

»Wo sind Sie?«

Wieder keine Antwort. Ich ging zur ersten Fenstertür und sah als Erstes seine Beine. Er trug dunkelblaue Trainingshosen und weiße Laufschuhe an den nackten Füßen.

»Ist Ihnen schlecht?«, rief ich sehr laut und machte den nächsten Schritt in die Tür. Dann glaubte ich: Er ist es gar nicht!, und eine warme kleine Welle der Erleichterung durchströmte mich. Das dauerte nur den Bruchteil einer Sekunde. Natürlich war es der General, aber ein brutaler Tod hatte ihn vollkommen fremd gemacht. Das ganze Gesicht war blutverschmiert, und mitten in dieser Fläche der Gewalt lag kaum erkennbar, schräg verzogen der Mund. Und in diesem Mund gab es einen hellen Punkt – zwei Zähne im Oberkiefer. Das wirkte aufdringlich obszön. Voller Entsetzen begriff ich, dass der ganze Mann blutverschmiert war, in einem See aus Blut schwamm, und kurioserweise dachte ich flüchtig: Es ist unmöglich, dass so viel Blut in einem menschlichen Körper ist.

Ich drehte mich ab und stolperte quer über die kleine Terrasse, um mich zu übergeben.

Es war immer noch still unter den hohen Bäumen, als ich mich ein wenig beruhigt hatte. Das Bild war immer noch das gleiche – sonnengoldene Lichtflecken in einem Dom aus hochragenden Buchen. Aber alles hatte sich verändert, alles war härter, sogar das Licht. Ich ging ganz langsam zu der Leiche des Generals zurück. Jetzt war ich in der Lage, einigermaßen nüchtern hinzuschauen, um herauszufinden, was geschehen sein könnte. Mein ganzes Leben lang habe ich in Krisen und Krieg so reagiert. Erst wie das Sensibelchen, das ich nun einmal bin, und dann durchaus fähig, bis zu einer an Zynismus erinnernden Grenzlinie Fakten zu sammeln.

»General«, sagte ich, »du machst mir Sorgen.« Und dann, an Dinahs Adresse: »Verdammt noch mal, wie konntest du so dämlich sein, ausgerechnet heute zu verschwinden?«

Er lag neben dem großen Esstisch lang ausgestreckt auf dem Rücken, seine Augen waren offen und tot. Wahrscheinlich hatte er im Fallen instinktiv die Hände vor das Gesicht geschlagen. Und weil diese Hände voller Blut gewesen waren, sah er aus wie ein sehr schlecht geschminkter Clown. Blut vom Gesicht bis zu den Oberschenkeln, unglaubliche Mengen an Blut. Unter seinem Rücken war eine Menge Blut auf die Tannenbretter des Fußbodens gelaufen und hatte sich in zwei Lachen unter den Achselhöhlen gesammelt. Es glänzte wie ein Spiegel, war kräftig rot und sah sehr frisch aus. Viel Blut hatte auch der hellbeige Wollteppich aufgesogen, der unter den Möbeln der Essecke lag. Der General Otmar Ravenstein lag da wie ein Gekreuzigter.

Ganz automatisch kam mir in den Sinn, dass er wahrscheinlich noch leben würde, hätte ich nicht den umständlichen Umweg hierher gemacht und wäre strikt über Nohn nach Adenau gefahren. Aber möglicherweise, sagte eine andere Überlegung, lägen dann hier nicht nur eine Leiche, sondern zwei.

Der Handel mit Konjunktiven birgt immer Betrug.

Ich machte einen Schritt rückwärts, und der Absatz meines Schuhs verursachte einen scharfen Laut. Plötzlich dachte ich: Wenn es noch nicht lange her ist – vielleicht bin ich mit dem General nicht allein? Wie in Sekundenfieber war ich von Panik erfüllt und sagte mehrere Male: »Hallo?« Aber ich glaube nicht, dass ich es einfach sagte, es war wohl eher ein Krächzen und der Versuch, gegen diese unendliche Stille anzukommen.

Ich schlüpfte aus den Schuhen und schaute schnell in den Windfang, die Küche, das Bad, die Wendeltreppe hinauf in den zweiten Raum. Ich bückte mich sogar, um unter das große Messingbett gucken zu können. Nichts, ich war allein mit diesem Toten.

Das Telefon stand auf einem kleinen Tisch mit einer Kupferplatte, seitlich von dem großen Kamin. Drei schwere Ledersessel waren dort aufgebaut, wie Männer sie wohl mögen. Ich ging nicht über den Notruf, sondern über die normale Nummer des Polizeireviers in Adenau: »Hier ist Siggi Baumeister im Haus des Generals Otmar Ravenstein zwischen Kaltenborn und Hochacht. Sind Sie hier zuständig?«

Die Stimme des Beamten war jung. »Sind wir. Was kann ich für Sie tun?«

»Der General ist erschossen worden.«

Eine lange Weile war es still, der Polizist atmete sofort hastiger.

»Unfall, oder?«

»Kein Unfall. Erschossen.«

»Woher wollen Sie das wissen? Oder sind Sie ein Kollege? Wer, sagten Sie, sind Sie?«

»Siggi Baumeister. Journalist.«

»Wo sind Sie denn jetzt? Und was machen Sie da?« Die Stimme kam so zögernd, als neige der Beamte zu schwerem Stottern. Wahrscheinlich hatte er den Telefonhörer zwischen Kinn und Schulter eingeklemmt und ruderte mit beiden Armen, um die Kollegen darauf aufmerksam zu machen, dass er in Not war.

»Ich bin hierhergekommen, um mit dem General zu klönen, guten Tag zu sagen. Einfach so.«

»Sie sind also in seinem Haus?« Er versuchte, auf eine recht dümmliche Art Zeit zu schinden.

»Hören Sie zu, junger Mann. Heben Sie Ihren gottverdammten Arsch hoch, und kommen Sie her. Der General Ravenstein liegt vor mir. Erschossen!«

Er versuchte es erneut. »Damit wir uns nicht missverstehen, Herr … Wie heißen Sie doch noch mal?«

»Sie sollten eigentlich von jeder Karriere befreit werden«, sagte ich wütend und hängte einfach ein.

Ich ging hinaus zum Wagen und holte mir das Diktiergerät. Als ich zurückkam, klingelte das Telefon einmal kurz und war dann wieder stumm. Ab jetzt wurde also dieser Anschluss abgehört, und es war ein durchaus normales Vorgehen, wenngleich der Normalverbraucher immer in dem Glauben gehalten wird, ein Telefon abzuhören setze einen richterlichen Beschluss voraus. Wahrscheinlich würden sie sich auf den magischen Begriff »Gefahr im Verzuge« berufen. Gefahr im Verzuge bedeutet, dass im Grunde jeder tun kann, was er für notwendig hält, Gefahr im Verzuge war immer schon eine brillante Entschuldigung mit eingebautem Freispruch.

Während ich auf den Toten starrte, begann ich zu diktieren: »Siggi Baumeister nach dem Tod des Generals Otmar Ravenstein in dessen sogenanntem Jagdhaus. Ich habe bisher an folgenden Stellen Fingerabdruckspuren hinterlassen: an den Klinken aller Türen beidseitig, am Messingbett des Toten im Obergeschoss, am Telefon und vermutlich auf den Lehnen der schwarzen Sessel vor dem Kamin. Ich bin jetzt zwanzig Minuten hier, muss also gegen exakt fünfzehn Uhr hier eingetroffen sein.«

Ich ging von Raum zu Raum und diktierte weiter. »Die Szenerie ist durchaus wie immer, wenn der General hier ist. Hinter dem Haus stehen sein schwarzer Porsche Carrera und sein kleiner Suzuki-Jeep. In beiden Fahrzeugen steckt der Zündschlüssel. Alle Außentüren des Hauses standen auf, was bei Ravenstein vollkommen normal war.« Ich kam auf dem Rückweg an der Leiche vorbei und kniete mich neben sie. »Wahrscheinlich habe ich den oder die Mörder nur um Minuten verfehlt, denn das Blut an der Leiche wirkt sehr frisch. Wenn ich den Zeigefinger in die Lachen beiderseits des Oberkörpers stecke, tropft das Blut vollkommen normal, die Gerinnung an der Oberfläche ist nur den Bruchteil eines Millimeters dick. Ich bücke mich jetzt, um festzustellen, durch wie viel Schüsse der General getötet wurde. Das ist selbstverständlich Aufgabe der Fachleute der Mordkommission, ich tue es trotzdem aus beruflichem Interesse, aber auch, um mögliche Veränderungen durch lange Liegezeiten der Leiche zu dokumentieren. Ich war um etwa fünfzehn Uhr an der Leiche, das Blut wirkte frisch und war kaum geronnen. Es kann also durchaus sein, dass der Tod erst nach vierzehn Uhr eingetreten ist. Ich habe dann sowohl das T-Shirt wie die Turnhose des Toten hinauf- bzw. heruntergeschoben. Der Mann ist von mindestens zwanzig Geschossen eines großen Kalibers (neun Millimeter?) getroffen worden, davon liegen zwölf in einer Naht oberhalb der Taille, sodass der Körper nahezu durchtrennt wurde. Eine zweite Gruppe Geschosse traf den Brustkorb bis hinauf zum Halsansatz und hat die Figur eines Kreises. Ich vermute eine vollautomatische Waffe, aus der zwei Salven geschossen worden sind.

Der Zustand des Badezimmers lässt Folgendes vermuten: Wahrscheinlich hat der General den Morgen über Holz gehackt. An dem Schnürband seines rechten Schuhes hängt ein frischer Holzspan. Er ist dann wohl in das Badezimmer gegangen, um sich zu rasieren. Das kann ich wegen des Blutes im Gesicht nicht genau feststellen, aber der Rasierpinsel im Bad ist nass, und auf dem Waschbecken ist die übliche Versammlung frischer Wasserspritzer zu sehen. Weiter hat er sich eindeutig Badewasser eingelassen. Das Wasser steht etwa zehn Zentimeter hoch in der zugestöpselten Wanne und ist blau, was auf einen Badezusatz schließen lässt. Und es ist jetzt um 15:35 Uhr noch immer warm, zumindest wärmer als das Badezimmer selbst. Es sieht so aus, als sei der General aus dem Badezimmer gekommen und als haben ihn die beiden Geschosssalven auf dem Weg quer durch den Wohnraum von vorne getroffen. Aber es kann auch sein, dass alle Geschosse in den Rücken trafen und dass die von mir festgestellten Wunden Ausschüsse sind und nicht etwa Einschüsse. Ich fand keine Geschosshülsen und auch keinerlei Einschüsse an den Möbeln, Wänden etc.«

Das Blut des Generals wurde immer dunkler, zusehends fester, ein Panzer für seine tote Haut. Ich ging noch einmal hinauf in das Obergeschoss, sah mich um und entdeckte zunächst nichts Besonderes. Die Schreibtischplatte war sauber und leer, nichts wies auf irgendeine Tätigkeit hin. Dann sah ich den hohen Babystuhl in einer Ecke neben dem Messingbett. Er war aus hellem Holz, offensichtlich liebevoll selbst gefertigt. Hatte der General ein Kind gezeugt? Wartete er auf ein Kind? Hatte er vor, ein Kind zu haben? Und dann die Frage Nummer eins, die mir erst jetzt einfiel: Wie alt war der Mann eigentlich?

Irgendwas zwischen fünfzig und sechzig Jahren entschied ich. Ich war betroffen, als ich feststellen musste, dass ich im Grunde nichts über diesen Mann wusste. Was für eine Sorte General war er gewesen? Einer für die Luftwaffe, für die Infanterie, für Panzer? Er hatte einmal beiläufig die NATO erwähnt, aber ich erinnerte mich nicht mehr daran, in welchem Zusammenhang das geschah. Ich wusste wirklich nichts über diesen Mann.

Ich wusste nicht einmal, ob er so etwas wie eine Familie hatte und wo er zu Hause war. Dieses Jagdhaus war nur sein Zweitwohnsitz, das hatte er erzählt.

Ich hockte mich auf die oberste Stufe der Wendeltreppe und starrte auf ihn hinunter. Die Erkenntnis traf mich wie ein Schock: Alle Welt, von Adenau bis Bonn, von Bad Münstereifel bis Remagen redete wie selbstverständlich von diesem General und seinem tollen Jagdhaus in der Eifel, aber in diesem Haus gab es keine einzige Langwaffe, nicht einmal ein Kleinkalibergewehr, geschweige denn eine doppelläufige Schrotflinte oder Ähnliches. Ich hatte nicht einmal eine Jagdtrophäe entdeckt, auch keine Schachtel mit Munition, keine Zeitschrift für Jäger und keine typischen grünen Röcke oder Pullover oder Hosen. Dann erinnerte ich mich an eine Szene: Wir waren oberhalb seines Hauses in einem Windbruch unterwegs, als er mit leichtem Grinsen feststellte: »Je älter ich werde, umso mehr traue ich mich, die herkömmlichen Bahnen dieser fragwürdigen Gesellschaft zu verlassen. Ich esse zum Beispiel seit zehn Jahren kein Fleisch mehr, ich bin totaler Vegetarier. Und das bekommt mir ausnehmend gut.« Wie konnte so ein Mann ein Jäger sein?

Ich wünschte plötzlich, wenigstens mein Kater Paul wäre hier. Wahrscheinlich würde ich mit seiner Hilfe gelassener bleiben.

Endlich erschienen sie, und es lief alles sehr schnell und generalstabsmäßig ab. Vier Streifenwagen kamen dicht hintereinander mit Blaulicht, aber ohne Sirene auf der schmalen Straße vom jenseitigen Hang hinab. Der General hatte sich einen bogenförmig verlaufenden Waldweg an seinem Haus vorbeilegen lassen. Der erste Streifenwagen blockierte die Einfahrt des Weges, der zweite die Ausfahrt. Der dritte kam mit einem lang gezogenen Seufzen der Bremsen ganz knapp hinter meinem Wagen zum Stehen, der vierte zog direkt hinter das Haus. Es war wie aus dem Lehrbuch der Polizeiakademie: So etwas nennt man eine schnelle, gekonnte Objektsicherung. Die Beamten stiegen aus, aber nur zwei kamen zu mir an die Fenstertüren des Wohnraumes. Beide hatten ihre Waffen gezogen.

Der Mann war jung und trug einen dunklen martialischen Schnäuzer. Die Frau neben ihm war hübsch, rothaarig und offensichtlich sehr nervös.

»Bewegen Sie sich nicht!«, befahl sie.

»Der Tote liegt da hinter mir«, murmelte ich. »Soll ich jetzt etwa die Hände hochhalten?«

»Durchaus«, sagte der mit dem Schnäuzer scharf. »Und drehen Sie sich um.«

Ich gehorchte, und er war sofort bei mir und tastete mich ab.

»Negativ«, meldete er ohne Betonung. Er glitt drei Schritte zur Seite. »Sie können sich wieder umdrehen.«

»Sie sind also ein Bekannter des Generals?«, fragte die Frau triefend vor Misstrauen.

»Ja, kein intimer Bekannter, aber immerhin. Ich habe ihn etwa achtmal getroffen, abwechselnd hier oder bei mir daheim.«

»Und Sie wohnen seit Kurzem in Dreis-Brück«, stellte sie fest. »Nördlich von Daun.«

»Richtig. Und ich bin harmlos.«

»Harmlos nun wieder auch nicht«, meinte der mit dem Schnäuzer.

»Was meinen Sie denn damit?«, fragte ich zurück.

Es war klar, sie hatten im Computer überprüft, wer ich war, und wahrscheinlich hatte die Datei ihnen geflüstert, ich sei ein scharfer Hund oder etwas in der Art.

»Wir wissen es eben«, sagte die Frau. »Wieso fragen Sie?«

»Weil ich eine Vorverurteilung rieche. Und weil Sie als Polizeibeamtin eigentlich eine solche Bemerkung nicht machen dürften. Und das wissen Sie genau.«

»Sieh einer an«, der mit dem Schnäuzer tat erheitert, war es aber nicht. »Da sind wir ja auf einen richtigen Profi gestoßen.«

»Das stimmt«, nickte ich unbescheiden. »Könnten Sie vielleicht in Güte erwägen, diese Scheißschießprügel in den Etuis zu versenken? Wenn Sie jetzt plötzlich Kreislaufschwierigkeiten bekommen, könnte ich darüber zur Leiche werden. Das hat man Ihnen auf der Polizeischule doch sicher gesagt.«

»Ich finde Sie arrogant«, sagte die Frau.

»Und ich Sie höchst unsicher«, entgegnete ich. »Aber niemand ist perfekt, gelle? Also, was ist? Ihre Waffen machen mich nervös.«

Der mit dem Schnäuzer sagte etwas dumpf: »Kommen Sie erst mal von diesem Raum weg. Wir stellen uns vor das Haus.«

»Was soll denn das?«, fragte ich verwirrt.

Der Schnäuzer lächelte seine Kollegin freudlos an. »Nun tun Sie doch nicht harmloser als Sie sind«, seufzte er. »Wir sind bloß Bullen, wir sind nicht die Kripo und schon gar nicht die Mordkommission. Wir haben Anweisung, den Tatort abzusichern und nicht zu betreten. Bloß absichern, nichts tun und abwarten.«

»Und normalerweise müssten wir Sie vorbeugend verhaften«, ergänzte die Frau bitter.

Ich war bestürzt. »Mich verhaften? Wieso?«

Der Schnäuzer sagte: »Das versteht der brave Zivilist nicht. Wir sollen eben jeden verhaften, den wir hier antreffen. Also auch den, der uns verständigt hat.«

Nun starrte er auf den toten General. »Das ist einfach irre«, flüsterte er.

»Sehen Sie da die Wunden im Bauch? Sind das Einschüsse oder Ausschüsse?«, nutzte ich sein Entsetzen.

Die Frau kam heran und steckte dabei die Waffe weg. »Einschüsse«, sagte sie sicher.

»Dann muss der Rücken eine einzige Wunde sein«, meinte ich.

»Das kannste annehmen«, sagte sie. Sie sprach einen einwandfreien Eifeldialekt, ich tippte auf die Gegend von Mayen. Sie sang ein bisschen.

»Mayen?«, fragte ich.

Sie errötete sanft, nickte, erwiderte aber nichts. Ihr Kumpel grinste. »Raten Sie mal, woher ich komme?«

Da er so klang, als sei er frisch aus Dortmund eingewandert, sagte ich: »Schätze mal Dortmund.«

Die Frau lachte unterdrückt, und der Schnäuzer strahlte. »Nicht ganz: Herdecke.«

»Können wir jetzt vor das Haus gehen?«, fragte die Frau freundlich. »Mir ist es nicht recht, wenn wir hier rumstehen, obwohl wir hier nicht rumstehen sollen.«

»Na klar«, nickte ich. »Wer kommt denn noch?«

»Wissen wir nicht«, sagte der Schnäuzer und ging vor mir her. »Wir haben wirklich keine Ahnung.«

Die Frau hinter mir murmelte: »Wer macht denn so eine Sauerei und sägt den Mann mit einer Maschinenpistole durch?«

»War es denn eine Maschinenpistole?«

Wir blieben vor dem Haus stehen und sahen die drei Besatzungen der anderen Streifenwagen gänzlich unbeteiligt herumlungern. Es war wie bei Dreharbeiten zu Derrick, sogar die Polizisten sahen aus wie aus Pappe.

»Also ich wette, es war eine Uzi oder so was Ähnliches«, sagte die Beamtin. »In Münster haben sie mal mit so einem Ding auf Schweinefleisch geschossen, um uns die verschiedenen Handschriften der Waffen zu demonstrieren.« Sie nickte überlegend. »Ja, ich würde sagen eine israelische Uzi, nicht die aus der ehemaligen Tschechoslowakei. Aber es ist ja auch egal, er ist jedenfalls gründlich tot. Was war er für ein Mann?«

»Kurz bevor Sie kamen, stellte ich gerade fest, dass ich eigentlich wenig von ihm weiß. Ich habe ihn vor zwei Jahren kennengelernt. Genauer gesagt in der Kneipe Periferia am Buttermarkt in Adenau. Ich schätze mal, das muss im März gewesen sein.«

Die Rothaarige schüttelte heftig den Kopf. »Es war vor zwei Jahren, aber es war nicht März, es war Anfang Mai. Wenn Sie es genau wissen wollen, es war der 6. Mai.«

»Woher wissen Sie das?«

Der Schnäuzer grinste. »Wir haben Unterlagen über den General. Da steht das drin.«

»Und wer sagt Ihnen so was?«

»Die Leute vom Personenschutz«, erklärte die Frau. »Die kommen bei uns vorbei und sagen uns, was wir wissen sollten.«

»Aber hier war kein Personenschützer«, sagte ich heftig. »Hier war niemand.«

Die Frau nickte nachdenklich. »Er war ein Verrückter, dieser General. Wenn er Urlaub hatte und hier im Wald lebte, schickte er die Schützer nach Hause, obwohl das gegen die Regel verstößt. Er brüllte dann immer, er brauche keinen Schutz und könne sich allein windeln.« Sie grinste wie ein Junge. »Also sind wir alle zwei, drei Tage hier vorbeigefahren und haben kurz guten Tag gesagt.«

»Was war der eigentlich für eine Sorte General?«, fragte ich weiter.

»Soweit ich weiß, Logistikspezialist«, sagte der Schnäuzer und zündete sich eine Zigarette an. »Einer von den Typen, die in sechs Tagen fünfhunderttausend amerikanische Soldaten an jeden Punkt der Erde bringen können, einer von denen, die fünfhundert Großraumflugzeuge in fünf Minuten startklar kriegen.«

»Er saß bei der NATO in Brüssel«, setzte die Frau hinzu.

»Dann hat er dort auch seinen Erstwohnsitz?«

»Nein«, sagte sie. »Den hat er in Meckenheim-Merl, direkt neben Bonn.«

»Hat er so was wie Familie?«

»Hatte«, erzählte der Schnäuzer. »Eine alte Ehefrau und zwei erwachsene Kinder. Aber die sind in Amerika, jedenfalls waren die noch nie hier. Jetzt werden sie kommen, jetzt erben sie.«

»Wieso erben? War er reich?«

»Das wissen wir nicht genau«, sagte die Frau vorsichtig. »Aber es heißt, er stammt aus einer sehr reichen Familie und hat außer seinem bestimmt nicht geringen Gehalt auch noch jede Menge Grundstücke, Häuser und Fabriken.«

Ich wollte das Thema General zumindest vorübergehend verlassen, um meine Fragerei nicht zu aufdringlich wirken zu lassen. Ich murmelte: »Ich bin gern höflich. Wie heißen Sie eigentlich?«

»Mein Name ist Gerlach«, sagte der Schnäuzer. »Meine Kollegin ist die Frau Schmitz, Heike mit Vornamen. Nun habe ich mal eine Frage.«

Jeder Journalist kennt das: Jemand, der sich ausgefragt fühlt, dreht den Spieß plötzlich herum und beginnt selbst zu fragen, eine gerechte Umverteilung der Gewichte.

»Wir kommt man eigentlich dazu, in die Eifel zu ziehen und dann auch noch allein hier zu leben?«

»Das interessiert mich auch«, sagte die Schmitz hell. Sie war vielleicht fünfundzwanzig Jahre alt.

Dann wissen sie noch nichts von Dinah, dachte ich automatisch.

»Mich interessiert das deshalb, weil ja der General auch so ein allein lebender Typ gewesen ist«, setzte der Polizeibeamte namens Ger lach hinzu.

»Bei mir ist das ganz einfach«, erklärte ich. »Ich mache sogenannte Langzeitrecherchen. Das heißt, ich untersuche komplizierte Fälle mit komplizierten Zusammenhängen. Das geht niemals von heute auf morgen, das geht niemals in einer Woche, das dauert meistens Monate. Und um in Ruhe auszuwerten, was ich erfahre, brauche ich eine bestimmte Sorte Einsamkeit. Und genau die finde ich hier. Und vom General weiß ich, dass er die Einsamkeit brauchte, um sich zu erholen und um bestimmte berufliche Problemstellungen zu lösen. Das hat er mir selbst gesagt, aber er sagte natürlich nicht, um welche Probleme es sich handelte.«

»Haben Sie ihn mal interviewt?«, fragte die Schmitz.

»Nie«, ich schüttelte den Kopf. »Erstens habe ich mit NATO und Bundeswehr nicht viel am Hut, und zweitens war er ein entfernter Freund. Die sind tabu. Mir ist aufgefallen, dass ich ihn zwar seit zwei Jahren kannte, aber nichts von ihm weiß. Wir haben über so Fragen geredet, ob es noch Hornissen oder Feuersalamander in der Eifel gibt, wie man die verdammten Monokulturen der Wälder auflösen kann, oder was man gegen die blöden Touristen unternehmen kann, die auf irgendeiner Waldlichtung ein Feuerchen anzünden oder ihren Hausmüll in unsere Wälder schmeißen. Was glauben Sie: Wer brachte ihn um?«

»Ich denke mal, das war eine private Sache«, sagte Gerlach betulich. »Da ist so viel Aggression und Hass zu spüren. Zwanzig Schuss aus einer Maschinenpistole, das muss man sich mal reintun, das ist doch Wahnsinn.«

Eine Weile war es still.

»Kann aber sein«, murmelte Heike Schmitz, »dass es nur darauf ankam, ihn todsicher zu töten, kein Risiko einzugehen. Kann also sein, dass es ein Profi war, der den Anschein erwecken wollte, es sei aus Hass geschehen.«

»Meine liebe Frau«, flüsterte Gerlach anerkennend. »Du bist wirklich auf Zack.«

»Danke«, erwiderte sie trocken.

»Welche Mordkommission ist eigentlich zuständig?«

»Die aus Bonn«, erklärte der Schnäuzer. »Aber wenn Sie mich fragen, ist das in diesem Fall völlig unwichtig.«

Ich dachte darüber nach. »Mich interessiert das rein sachlich. Was passiert, wenn ich euch in der Wache anrufe und sage: General Ravenstein ist erschossen worden?«

»Ach du lieber Vater«, sagte Heike Schmitz leise und grinste. »Das ist aber eine schöne Frage.«

»Dann hätte ich gern eine schöne Antwort«, sagte ich und stopfte mir die Prato von Lorenzo.

Sie sahen sich schnell an, und Gerlachs Mund wurde ganz breit. Er wollte nicht antworten. Er sah zu, wie ich die Pfeife anzündete und murmelte: »Der Tabak riecht ja klasse. Wie heißt der?«

»Es ist eine private Mischung. Zu gleichen Teilen Plumcake von McBaren und die Nummern 27 und 45 von Charatan. Was ist mit einer schönen Antwort?«

»Er ist hartnäckig«, sagte Gerlach.

»Sehr«, nickte Heike Schmitz. »Wir haben bei diesen wichtigen Personen ganz genaue Vorschriften. Wir selbst dürfen überhaupt nichts unternehmen, wir sind nur Statisten, sozusagen Hilfssheriffs.« Das klang eindeutig frustriert. »Zuerst wird der Leiter der Wache informiert. Der hat im Safe eine Liste mit Telefonnummern, die im Fall Ravenstein angerufen werden müssen. Das sind in diesem Fall zehn.«

»Zehn? Das ist verrückt. Was sind das für Nummern?«